Osteosynthese einer distalen Fibulafraktur mithilfe von IlluminOssReport as inadecuate




Osteosynthese einer distalen Fibulafraktur mithilfe von IlluminOss - Download this document for free, or read online. Document in PDF available to download.

Der Unfallchirurg

, Volume 120, Issue 1, pp 6–11

VideobeitragFirst Online: 16 December 2016DOI: 10.1007-s00113-016-0285-y

Cite this article as: Zyskowski, M., Crönlein, M., Heidt, E. et al. Unfallchirurg 2017 120: 6. doi:10.1007-s00113-016-0285-y Zusammenfassung

OperationszielZiel ist eine minimal-invasive Osteosynthese der distalen Fibulafraktur unter der Prämisse, bei kompromittierten Weichteilen und limitierenden Nebenerkrankungen eine rasche Rekonvaleszenz zu ermöglichen, Weichteilstress zu reduzieren und so postoperative Infekte zu vermeiden als auch eine schnelle Vollbelastung zu erreichen.

IndikationEs handelt sich um eine distale Fibulafraktur nach Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthesefragen AO 44 B1.1, B1.2, B1.3 oder B‑Fraktur nach Danis und Weber mit Indikation zur Operation Kortikalisunterbrechung und Schaftversatz >5 mm, Alter >65 Jahre, kritische Weichteilsituation und ein Charlson-Score ≥1.

KontraindikationAkute oder unvollständig verheilte Infekte im Implantationsbereich, Allergien gegen Dentalkleber oder Implantatmaterial, offene Frakturen, stark dislozierte oder mehrfragmentäre Frakturen.

OperationstechnikAnhand eines Operationsvideos, welches online zur Verfügung steht, wird die Operationstechnik detailliert dargestellt: 1–2 cm langer Schnitt am distalen Pol der Fibula. Einführen eines intramedullären Führungsdrahts, Aufbohren des Markraums und Einbringen des IlluminOss-Ballon-Implantats, Füllen des Ballons mit Monomer und Aushärten mithilfe von sichtbarem blauem Licht 436 nm, Kürzen des Implantats, BildwandlerBV-Kontrolle und Wundverschluss.

NachbehandlungPostoperativ Kühlung und Hochlagerung der betroffenen Extremität. Ab dem 1. postoperativen Tag freie Beweglichkeit, schmerzadaptierte Vollbelastung im VacoPed-Stiefel für 6 Wochen schmerz- und ergussabhängig.

ErgebnisseAktuell noch laufende Studie, Bisher keine Komplikationen oder Revisionen.

SchlüsselwörterMinimal-invasiv Sprunggelenkfraktur Weichteilschaden Gerontotrauma Vollbelastung RedaktionP. Biberthaler, München

Open image in new window Video online Die Onlineversion dieses Beitrags doi: 10.1007-s00113-016-0285-y enthält ein Video zur Osteosynthese der distalen Fibulafraktur mittels IlluminOss. Beitrag und Video stehen Ihnen im elektronischen Volltextarchiv auf SpringerMedizin.de unter http:-www.springermedizin.de-der-unfallchirurg zur Verfügung. Sie finden das Video am Beitragsende als Supplementary Material. Die Veröffentlichung des Videos erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Autoren.

Osteosynthesis of distal fibular fractures with IlluminOssVideo article

Abstract

ObjectiveThe aim was minimally invasive osteosynthesis of a distal fibular fracture under the premises of poor soft tissue conditions and existing chronic comorbidities to enable rapid recovery and to reduce soft tissue stress in order to avoid postoperative infections and achieve early weight bearing.

IndicationsThis involved a distal fibula fracture, classified as 44 B1.1, B1.2, B1.3 according to the working group for osteosynthesis AO or a B fracture after Danis and Weber with indications for surgery cortical disruption and shaft offset > 5 mm, age > 65 years, poor soft tissue conditions and a Charlson score ≥ 1.

ContraindicationsAcute or incompletely healed infection in the implantation area, allergy to dental adhesive or implant material, open fractures, multifragmentary and severely dislocated fractures.

Surgical techniqueThe surgical technique is demonstrated in detail with the help of a video of the operation and which is available online. A 1–2 cm long incision at the distal pole of the fibula, insertion of an intramedullary wire, reaming of the medullary canal and insertion of the IlluminOss balloon implant, filling the balloon with monomer and curing using visible blue light 436 nm, shortening of the implant, radiological control and wound closure.

Follow-upPostoperative cooling and elevation of the affected limb, free mobility after postoperative day 1, pain-adjusted full load bearing in VacoPed boot for 6 weeks depending on pain and swelling.

ResultsStudy currently ongoing, no complications or revisions so far.

KeywordsMinimally invasive Ankle fracture Soft tissue injury Gerontic trauma Full weight bearing  Download fulltext PDF



Author: M. Zyskowski - M. Crönlein - E. Heidt - P. Biberthaler - C. Kirchhoff

Source: https://link.springer.com/







Related documents