Die Festung Novi Zrin im Europäischen Kontext 1661-1664Reportar como inadecuado




Die Festung Novi Zrin im Europäischen Kontext 1661-1664 - Descarga este documento en PDF. Documentación en PDF para descargar gratis. Disponible también para leer online.

Podravina : scientific multidisciplinary research journal, Vol.1 No.1 June 2002. -

Dieser Text stellt einen Beitrag zur kroatischen und ungarischen Geschichte im europäischen Kontext von 1661 bis 1664 dar. Anhand der Bedeutung einer Festung wie Novi Zrin ist es möglich, die vielschichtigen Prozesse im Grenzgebiet der Habsburgischen Monarchie mit dem Osmanischen Reich zu analysieren. Nach einer längeren Phase relativen Friedens an der Grenze zweier Monarchien, organisierte Nikola Zrinski den Aufbau der Festung Novi Zrin, die sowohl die Pläne der Habsburger als auch der Osmanen durchkreuzte. Novi Zrin war eine ernst zu nehmende Bedrohung für die Osmanen, besonders für Kanizsa, und dadurch die Ursache für den Krieg, der 1664 zwischen den habsburgischen und türkischen Heeren geführt wurde. Obwohl das Opfer von Novi Zrin den Frieden sichern sollte, stellte dies die Osmanen nicht zufrieden, so dass sie dan Feldzug nach Wien als der Reidenzstadt der Habsburger fortsetzten. Bei dieser Auseinandersetzung besiegten die gleichen Truppen, die ruhig zugesehen hatten, wie Novi Zrin erobert wurde, die türkischen Truppen. Das Ergebnis war der Eisenburger Frieden, dessen Bestimmungen ausdrücklich festlegten, dass die Festung Novi Zrin nicht erneuert werden dürfte. Als Resultat des Eisenburger Friedens wurden die dezentralistischen Bestrebungen eines Teils des kroatischen und ungarischen Adels beschleunigt, die schließlich zu einem Komplott führten. Novi Zrin wurde zuletzt 1666 erwähnt, als Petar Zrinski, einer der Führer des gegen die Habsburger gerichteten Komplotts, darüber nachdachte, dass diese Festung, falls sie wieder aufgebaut würde, als Stützpunkt des Widerstands gegen die Habsburger dienen könnte.

die Festung Novi Zrin; Verteidigung, Međimurje; Armee; der Familie Zrinski



Autor: Dragutin Feletar - ; Prirodoslovno-matematički fakultet, Zagreb - redoviti profesor u miru Hrvoje Petrić - ; Filozofski fakulte

Fuente: http://hrcak.srce.hr/



DESCARGAR PDF




Documentos relacionados