Reseña de -archäologisches kulturerbe, lokale erinnerungskultur und jugendliches geschichtsbewusstsein bei den maya- de frühsorge, lars Reportar como inadecuado




Reseña de -archäologisches kulturerbe, lokale erinnerungskultur und jugendliches geschichtsbewusstsein bei den maya- de frühsorge, lars - Descarga este documento en PDF. Documentación en PDF para descargar gratis. Disponible también para leer online.

Indiana 2011, 28

Autor: Antje Gunsenheimer

Fuente: http://www.redalyc.org/


Introducción



Indiana ISSN: 0342-8642 indiana@iai.spk-berlin.de Ibero-Amerikanisches Institut Preußischer Kulturbesitz Alemania Gunsenheimer, Antje Reseña de -Archäologisches Kulturerbe, lokale Erinnerungskultur und jugendliches Geschichtsbewusstsein bei den Maya- de Frühsorge, Lars Indiana, núm.
28, 2011, pp.
411-415 Ibero-Amerikanisches Institut Preußischer Kulturbesitz Berlin, Alemania Erhältlich in: http:--www.redalyc.org-articulo.oa?id=247022796018 Wie zitieren Komplette Ausgabe Mehr informationen zum Artikel Zeitschrift Homepage in redalyc.org Wissenschaftliche Informationssystem Netzwerk von wissenschaftliche Zeitschriften aus Lateinamerika, der Karibik, Spanien und Portugal Wissenschaftliche Non-Profit-Projekt, unter der Open-Access-Initiative Reseñas - Reviews - Rezensionen 411 Frühsorge, Lars: Archäologisches Kulturerbe, lokale Erinnerungskultur und jugendliches Geschichtsbewusstsein bei den Maya.
Schriften zur Kulturwissenschaft, 87. Hamburg: Verlag Dr.
Kovač, 2010.
261 S., s-w Abbildungen und Karten, CD-ROMBeilage; ISBN 978-3-8300-5153-4. Die “lebensweltliche Relevanz von Geschichte im Bewusstsein der Maya im guatemaltekischen Hochland” (S.
4) ist Thema der Dissertation von Lars Frühsorge, die nun dem Fachpublikum in der Kombination aus Buch und CD-ROM zur Verfügung steht.
Neben der Erfassung gegenwärtiger Erinnerungskultur werden zudem Themen und Akteure im Geschichtsbewusstsein vergangener – auch vorkolonialer – Epochen rekonstruiert.
Lässt sich indigenes Geschichtsbewusstsein der Vergangenheit – angesichts lückenhafter, tendenzieller Geschichtsschreibung in noch dazu schwer verständlichen Quellen – überhaupt analysieren? Der Autor stellt einleitend fest, dass es sich bei dieser methodisch schwierigen Aufgabe um das Experimentieren mit “verschiedenen Untersuchungsmethoden und Quellengruppen” handelt (S.
4).
Das weckt Neugierde auf die Umsetzung. Das insgesamt 29 Kapitel umfassende Buch gliedert sich in fünf thematische bzw...





Documentos relacionados