Inner-City Suburbanization – no Contradiction in Terms. Middle-Class Family Enclaves are Spreading in the CitiesReportar como inadecuado




Inner-City Suburbanization – no Contradiction in Terms. Middle-Class Family Enclaves are Spreading in the Cities - Descarga este documento en PDF. Documentación en PDF para descargar gratis. Disponible también para leer online.

Raumforschung und Raumordnung

pp 1–10

First Online: 19 October 2016Received: 29 March 2016Accepted: 30 September 2016

Abstract

The rapid emergence and spread of new housing quarters that specifically address middle-class families is a striking feature of current urban development. Despite being located in or near the city centres, many of these ‘family enclaves’ display social and physical characteristics that so far have been firmly associated with suburban living. Against this background, the purpose of this article is twofold. The first objective is to argue from a theoretical perspective that the notion of ‘inner-city suburbanization’ is appropriate and helpful to capture the hybrid and contradictory nature of these projects as well as of many of the current socio-spatial developments in Western metropolitan regions. For this purpose, the paper draws on newer approaches that conceive of urban or suburban ways of living as independent of specific urban or suburban spaces or places. The second issue, based on empirical research, is then to sketch the essential qualities of newly built middle-class family enclaves and to highlight their propagation as a major characteristic of urban transformation in Germany. Their continuing expansion is interpreted as an expression and catalyst of ongoing processes of inner-city suburbanization. It is asserted that suburbanism has not only made its mark on the outskirts of the cities but is increasingly conquering growing parts of the inner cities as well.

KeywordsSuburbanism as a way of living Inner-city suburbanization Middle-class family enclaves New housing developments Urban transformation in Germany Innere Suburbanisierung – kein Widerspruch in sich. Über die Verbreitung von Mittelschicht-Familienenklaven in den StädtenZusammenfassung

Die rasche Entstehung und Verbreitung von neuen Wohnquartieren, welche sich speziell an Mittelschichtfamilien richten, ist ein auffälliges Merkmal aktueller städtischer Entwicklung. Obwohl sie sich in oder nahe den Stadtzentren befinden, weisen viele dieser abgeschirmten Familienenklaven soziale und physische Eigenschaften auf, die bisher fest mit suburbanem Wohnen in Verbindung gebracht wurden. Vor diesem Hintergrund verfolgt der Beitrag zwei Anliegen: Im theoretisch-konzeptionellen Teil soll gezeigt werden, dass der Begriff „innerstädtische Suburbanisierung- angemessen und hilfreich ist, um den hybriden und widersprüchlichen Charakter dieser wie auch vieler anderer aktueller sozialräumlichen Entwicklungen in westlichen Metropolregionen zu erfassen. Hierzu stützt sich der Beitrag auf neuere Ansätze, die die urbanen oder suburbanen Arten des Wohnens als unabhängig von bestimmten urbanen oder suburbanen Räumen und Orten betrachten. Im zweiten, auf empirischer Forschung basierenden Teil werden die grundlegenden Eigenschaften der neuen Familieninseln beschrieben. Ihre Vermehrung wird als Ausdruck und Katalysator der fortschreitenden Suburbanisierung der inneren Städte und damit als wesentliches Kennzeichen urbaner Transformation in Deutschland interpretiert. Gezeigt werden soll, dass Suburbanisierungsprozesse nicht nur die Umlandentwicklung prägen, sondern zunehmend auch innerstädtische Gebiete kennzeichnen.

SchlüsselwörterSuburbane Lebensweise Innere Suburbanisierung Familienenklaven Neuere Wohn- und Siedlungsentwicklung Urbane Transformation in Deutschland  Download fulltext PDF



Autor: Susanne Frank

Fuente: https://link.springer.com/



DESCARGAR PDF




Documentos relacionados